Curd Jürgens an seine Mutter Marie-Albertine ("Moussia"). [Wien], ca. 1951

Curd Jürgens an seine Mutter Marie-Albertine („Moussia“). [Wien], ca. 1951

Curd Jürgens an seine Mutter Marie-Albertine ("Moussia"). [Wien], ca. 1951

Curd Jürgens an seine Mutter Marie-Albertine („Moussia“). [Wien], ca. 1951

Mein liebes Motschilein, ich kann einfach nicht französisch schreiben, dann wird nie ein Brief kommen.

Es ist alles sehr schwer.

Ich glaube, ich habe die grösste Dummheit meines Lebens gemacht, Euch zu verlassen[.] Wie kann ich das nur wieder gut machen

Es tut sich nichts.

Das Mädchen hab ich weggeschickt, Auf Biegen und Brechen. Nach Rom.

Mit Judith hatte ich beschlossen wieder anzufangen. Es will nicht gehen[.] Wir haben kein Vertrauen mehr zueinander

Ich kann Dich, Motschilein, jetzt nicht holen, ich verdiene nur meine läppische Burgtheatergage von der ich selbst nicht leben kann. Film ist nix.

Désastre.

Bei Euch war es so schön, wie ganz selten im Leben. 10000 Dank

Euer ungetreuer Curd

Curd Jürgens an seine Mutter Marie-Albertine ("Moussia"). [Wien], ca. 1951

Curd Jürgens an seine Mutter Marie-Albertine („Moussia“). [Wien], ca. 1951

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Eine kleine Rechenaufgabe: * Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.