Curd Jürgens an Paul Baumann (Verlag "Die Wende"). Straubing, 4.3.1946

Curd Jürgens an Paul Baumann (Verlag „Die Wende“). Straubing, 4.3.1946

Curd Jürgens an Paul Baumann (Verlag "Die Wende"). Straubing, 4.3.1946

Curd Jürgens an Paul Baumann (Verlag „Die Wende“) bzgl. Veröffentlichung von „Geliebter Michael“. Straubing, 4.3.1946

Straubing, den 4.3.46

Lieber Herr Baumann!

Zu meiner Freude erfuhr ich durch den Zinnenverlag, daß Sie alles gut überstanden haben und daß Sie bereits wieder an der Gestaltung der neuen Zeitschrift tätig sind. Ich habe “Wien“ verlassen. Ich weiß selbst nicht warum. Das Burgtheater hat mir einen Vertrag angeboten und die Möglichkeit Österreicher zu werden, doch ich habe ausgeschlagen, weil … nun weil ich mich in Bayern austobe. Ich habe eine Gastspielbühne gegründet, mehrere Provinztheater Bayerns gepachtet, einige Ensembles engagiert und außerdem Paul Verhoeven beim Aufbau des Bayr. Staatstheater geholfen. Wir eröffnen unser neues Haus in München am 3.Mai mit “Leuchtfeuer“, “Nathan der Weise“, Cafehaus“ und “Sommernachtstraum“. Ich spiele 1.Fach v.Tempelherrn bis zum Lilome und hoffe auf die Gnade der Münchner. Erinnern Sie sich an das Ihnen seinerzeit übersandte Stück, dessen endgültigen Titel ich mit “Geliebter Michael“ festgelegt habe? Ich habe es zu Ende geschrieben in den Wochen der Überrollung. Ich glaube, es ist mir gelungen die Mängel welche sich seinerzeit zeigten auszumerzen und bringe es nun am 15. dieses Monats mit Karl Schönbeöck in der Hauptrolle zunächst in der Provinz d.h. im Stadttheater Straubing und im Ludwigsbau in Augsburg heraus.

Da ich unsere alte Bindung und unser Freundschaftsverhältnis nicht übergehen möchte, bitte ich Sie, es in den Verlag die Wende aufzunehmen. Paul Verhoeven will sich nach der Premiere für eine evt. Aufnahme in den Spielplan des Staatstheaters entscheiden. Das Stück atmet natürlich Großstadtluft und kann nur mit einer erstklassigen Besetzung erfolgreich gespielt werden. Hoffentlich gefällt es Ihnen. Ich bitte Sie, mir umgehend die Bestätigung der Aufnahme in Ihrem Verlag schriftlich zukommen zu lassen, damit wir Tantiemen an Sie überweisen können und ich den Autorenschutz bei Ihnen in Anspruch nehmen kann. Eine befreundete Druckerei in München wird das eingerichtete Buch nach der Premiere in guter Ausführung drucken. Es wäre schön, wenn die “Wende“ gleich auf das Druckexemplar mit drauf käme.

Mit besten Grüßen und der Bitte um umgehende Bestätigung – verbleibe ich in alter Freundschaft

Ihr

Curd Jürgens

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Eine kleine Rechenaufgabe: * Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.